Dankbar für die kleinen Dinge

Wenn es uns nicht gut geht, wenn wir uns Sorgen machen, wenn wir Angst haben vor etwas oder uns schuldig fühlen weil ..., dann lenken wir unsere gesamte Aufmerksamkeit weg vom jetztigen Moment in einen vergangenen oder zukünftigen Mangel.

So erging es auch meinem Freund Max vor einem Jahr. Und so nahm ich ihn mit auf den "Gang der Dankbarkeit"! Dies ist eine kleine praktische Übung die wir alle immer und zu jederzeit praktizieren können und die uns ganz schnell wieder in das Jetzt, die Fülle und die Lebensfreude  zurückholen kann.

Denn wer dankbar ist, kann nicht gleichzeitig ängstlich sein. Das geht einfach nicht.

Warum das so ist und was da neurologisch in uns abläuft, das erzähle ich euch beim nächsten mal!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen