Max und Mimi (Teil 3) - Der Preis des URteilens



 Hääää? Das verstehe ich nicht. Was soll mich das denn kosten?


Max, jedesmal wenn wir urteilen über eine andere Person, die Umstände oder uns selbst, dann teilen wir das UR. "UR" ist ein uraltes Wort für "Alles-Was-Ist", also für das Göttliche. Und immer wenn wir das UR teilen, führen wir eine Trennung zwischen uns und GOTT herbei.

Ach herrjeh, so habe ich das noch nie betrachtet. Aber nicht zu urteilen ist gar nicht so einfach. Das passiert so schnell und so unbewusst.
Ja ich weiß, das geht uns allen so. Jedesmal, wenn wir unachtsam werden und zurück in die Unbewusstheit des Ego's gleiten übernimmt das Ego die Kontrolle und zieht uns in seine getrennte Wahrnehmung dieser Welt hinein. Dann beginnen wir uns Meinungen über dies und jenes zu bilden und schon gibt es ein Hier und ein Dort - ein Richtig und ein Falsch - ein Ich und die Anderen ...


Aber das ist doch ganz normal. Das geht doch gar nicht anders!
Tja, was ist schon normal? Als normal wird allgemein das angesehen, was die Mehrheit glaubt. Und die Mehrheit hat bis heute immer noch nicht verstanden, wie hoch der Preis dieses Spiels ist. Mit jedem Urteil, trennen wir uns wieder und wieder heraus aus der Einheit mit Gott. Ich weiß es ist nicht leicht aus diesem Spiel auszusteigen. Aber es ist möglich. Ich selber übe mich darin Tag für Tag aufs Neue. Und Tag für Tag, vergesse ich es wieder. Falle hin, rapple mich auf und versuche es erneut. Denn es nicht zu tun würde bedeuten mich immer mehr von GOTT abzuwenden und mich in der Dunkelheit dieser Welt zu verirren.

Du meinst also, wenn ich urteile, trenne ich mich selbst aus der Einheit der LIEBE und verstricke mich immer weiter im Spiel der Polarität.
 
Ja Max, genau das meine ich. Und darum geht es doch im Leben. Wir haben jeden Moment neu die Möglichkeit uns frei zu entscheiden. Wählen wir Trennung oder Einheit! Wählen wir Angst oder LIEBE! Wählen wir den Weg des Egos oder den Weg zurück zu GOTT.

Aber jetzt mal ganz konkret. Wie soll das gehen - nicht mehr urteilen? Ich meine diese Gedanken sind ja alle schön und gut, aber in der Praxis sieht doch alles immer ganz anders aus.

Der erste Schritt könnte sein, das du mal anfängst deine Gedanken zu beobachten. Nur um dir  bewusst zu machen wie oft du dich, das Leben, die Umstände und andere Menschen verurteilst. Mach dir klar, dass dein Ego (Fridolin) sich über alles und jeden längst eine Meinung gebildet hat.

Im zweiten Schritt, würde ich mich an deiner Stelle mal fragen "Stimmt das eigentlich was ich da glaube? Habe ich meine Meinungen und Glaubenssätze wirklich jemals hinterfragt oder plappere ich nur nach was ich von anderen übernommen habe?"

Wenn du ganz ehrlich mit dir bist, wirst du an einen Punkt kommen an dem du feststellst, dass du dir zwar über so ziemlich alles eine ganz konkrete Meinung gebildet hast, aber wirklich wissen tuts du so gut wie nichts!



 Hmmm ich glaube jetzt brauche ich ein wenig Zeit um darüber in Ruhe nachzudenken. Das erinnert mich an den griechisch Unterricht in der Schule. Ich glaube es war Platon, der einst sagte "Ich weiß, das ich nichts weiß!"

Ja und wenn du die Geschichten der alten und neuen Mystiker liest, wirst du entdecken, dass sie alle irgendwann in ihrem Leben an einen Punkt kamen an dem sie aufhörten sich auf ihre Meinungen zu verlassen und die Welt mehr und mehr vorurteilsfrei beobachten konnten.


Fortsetzung folgt

 (Mehr sprituelle Cartoons auf unsere Webseite: www.mimistclair.de)