Der innere Richter


So oft sind wir selber unsere strengsten Richter.  

Kaum ein anderer Mensch würde je so hart mit uns ins Gericht gehen. Das geht meist so schnell, dass wir gar nicht bewusst merken was wir da eigentlich tun. Aus Unachtsamkeit gehen wir in solchen Momenten sehr lieblos mit uns um. 

Wenn mir das passiert und ich es bemerke, frage ich mich schnell "Was würde mein Freund Jesus jetzt zu mir sagen? Würde er mich auch so verurteilen wie ich das gerade tue? Oder würde er mich frei sprechen, mich trösten und mir Mut machen es nochmal zu versuchen und nicht aufzugeben?"  

Dann werde ich immer ganz still und demütig, weil die LIEBE etwas vermag, dass ich so leicht zu vergessen scheine. SIE ist großmütig, geduldig und gnädig. Ich bin froh einen solchen Freund zu haben, der mich immer wieder aufs Neue daran erinnert, wie wichtig es ist LIEBEvoll mit mir selber umzugehen. 

Wenn du (die/der du gerade diese Zeilen liest) ein gebranntes Kind bist und dir das mit Jesus nicht so vorstellen magst wie ich, dann frage dich doch stattdessen einfach  

"Was würde die LIEBE jetzt zu mir sagen?" 

Denn die LIEBE (welche Begriffe wir auch für SIE verwenden mögen) ... 

...  ist geduldig und freundlich.
Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab.
Die Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich,
wenn die Wahrheit siegt.
Die Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie,
sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende.
(1.Korinther 13,4ff)

Hier noch ein kurzer Audio Blog zum Thema:

(Noch mehr spirituelle Cartoons findet ihr auf unserer Webseite: www.mimistclair.de)

Kommentare:

  1. Wie war diese Zeilen doch sind! Großartig, wieder daran erinnert zu werden, darauf zu achten, wie wir mit uns selbst umgehen - vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst - wie oft wird dieser zweite Halbsatz vergessen. Aber nur in dem Maße, wie ich mich selbst annehme, kann ich auch andere annehmen. Ich übe auch täglich daran ;)

    http://naturheilpraxis-nobis.blogspot.de/

    AntwortenLöschen