Arschengel haben immer ein Geschenk für uns



Die Begegnung mit einem Arschengel kann im ersten Moment ganz schön unangenehm sein.

Arschengel sind Menschen die - ob bewusst oder unbewusst - den Finger genau auf die Wunde legen.

Sie legen offen, was unser kleines Ich (Fridolin) an liebsten verheimlichen würde. Einen alten Schmerz, eine nicht verheilte Wunde, ein eigenes, ungeliebtes Verhalten, eine engstirnige Sicht auf die Welt usw. usw. ...

Irgendetwas in uns geht in Resonanz und zwar heftigst!








Wir wollen, dass das aufhört, wir wollen, dass dieser Mensch weggeht, dass er die Klappe hält, dass er sich entschuldigt, dass er mehr Rücksicht auf unsere Gefühlslage nimmt.

Doch Arschengel sind nicht dafür da, auf  unsere Gefühle Rücksicht zu nehmen, Das ist nicht ihr Job. Die Wahrheit ist sogar, sie haben nicht den geringsten Einfluss darauf, wie wir uns mit ihnen, und dem was sie sagen oder tun, fühlen.

Arschengel legen nur frei. Sie decken auf! Sie machen deutlich, was unser Fridolin (das Ego) so gerne im Dunkeln halten würde! Sie spiegeln (meist drastisch überzogen) das was wir an uns nicht mögen. Sie geben uns die Chance mutig, ehrlich und liebevoll zu uns selber hinzusehen und endlich die Anteile in uns anzuerkennen die dort, verborgen im Schatten nur darauf warten, dass wir endlich erkennen, dass wir NICHT immer nur lieb sind, dass wir NICHT immer nur erfolgreich sind, dass wir NICHT immer nur gut, nett und fleißig sind.

Was uns an anderen nervt und stört, hat viel mehr mit uns selbst, als mit unserem Gegenüber zu tun! Wir lehnen bestimmtes Verhalten bei anderen meist deshalb ab, weil wir es uns selber nicht erlauben so zu sein. Also dürfen es auch die anderen nicht!

Wer immer korrekt und pünktlich ist, wird oft auf Arschengel treffen, die ihm beibringen könnten, dass es gar nicht so schlimm ist selber auch mal unpünktlich sein zu dürfen.

Wer glaubt immer genau zu wissen was richtig und was falsch ist, wird auf Arschengel treffen, die versuchen werden ihm vom Gegenteil zu überzeugen und ihm die Möglichkeit eröffnen könnten, einmal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

Wann immer ein Mensch dich nervt ...

... nutze die Chance an ihm zu wachsen und von ihm zu lernen!

Denn wir sind immer beides für einander Lehrer und Schüler und jede Begegnung ist die Chance voneinander zu lernen.