Arschengel haben immer ein Geschenk für uns



Die Begegnung mit einem Arschengel kann im ersten Moment ganz schön unangenehm sein.

Arschengel sind Menschen die - ob bewusst oder unbewusst - den Finger genau auf die Wunde legen.

Sie legen offen, was unser kleines Ich (Fridolin) an liebsten verheimlichen würde. Einen alten Schmerz, eine nicht verheilte Wunde, ein eigenes, ungeliebtes Verhalten, eine engstirnige Sicht auf die Welt usw. usw. ...

Irgendetwas in uns geht in Resonanz und zwar heftigst!








Wir wollen, dass das aufhört, wir wollen, dass dieser Mensch weggeht, dass er die Klappe hält, dass er sich entschuldigt, dass er mehr Rücksicht auf unsere Gefühlslage nimmt.

Doch Arschengel sind nicht dafür da, auf  unsere Gefühle Rücksicht zu nehmen, Das ist nicht ihr Job. Die Wahrheit ist sogar, sie haben nicht den geringsten Einfluss darauf, wie wir uns mit ihnen, und dem was sie sagen oder tun, fühlen.

Arschengel legen nur frei. Sie decken auf! Sie machen deutlich, was unser Fridolin (das Ego) so gerne im Dunkeln halten würde! Sie spiegeln (meist drastisch überzogen) das was wir an uns nicht mögen. Sie geben uns die Chance mutig, ehrlich und liebevoll zu uns selber hinzusehen und endlich die Anteile in uns anzuerkennen die dort, verborgen im Schatten nur darauf warten, dass wir endlich erkennen, dass wir NICHT immer nur lieb sind, dass wir NICHT immer nur erfolgreich sind, dass wir NICHT immer nur gut, nett und fleißig sind.

Was uns an anderen nervt und stört, hat viel mehr mit uns selbst, als mit unserem Gegenüber zu tun! Wir lehnen bestimmtes Verhalten bei anderen meist deshalb ab, weil wir es uns selber nicht erlauben so zu sein. Also dürfen es auch die anderen nicht!

Wer immer korrekt und pünktlich ist, wird oft auf Arschengel treffen, die ihm beibringen könnten, dass es gar nicht so schlimm ist selber auch mal unpünktlich sein zu dürfen.

Wer glaubt immer genau zu wissen was richtig und was falsch ist, wird auf Arschengel treffen, die versuchen werden ihm vom Gegenteil zu überzeugen und ihm die Möglichkeit eröffnen könnten, einmal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

Wann immer ein Mensch dich nervt ...

... nutze die Chance an ihm zu wachsen und von ihm zu lernen!

Denn wir sind immer beides für einander Lehrer und Schüler und jede Begegnung ist die Chance voneinander zu lernen.


Kommentare:

  1. genau, so ist es ... I love my ars-angels *smile*

    AntwortenLöschen
  2. Kann das sein, das mein Arschengel meine beste Freundin ist, die in allem sooooo perfekt ist? Ich sehe keinen Makel an ihr. Sie ist hübscher als ich, beliebter, liebevoller, sehr Gott-verbunden, hat im Gegensatz zu mir, den ganzen Haushalt in Ordnung......Sehr herausfordernd! Puh! Kaum auszuhalten!

    AntwortenLöschen
  3. Ich schreibe dir das, Mimi, weil ich einen Heulanfall hatte, wegen meiner Freundin, weil ihr alles gelingt und dann hatte ich dieses Bild von dir plötzlich vor Augen. Dann ging ich und suchte mir deinen Artikel über die Arschengel. Erst jetzt las ich ihn.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe/r Anonym,

    jaaa, deine Freundin ist definitiv dein Arschengel und zeigt dir ganz deutlich, dass du etwas ganz, ganz Wichtiges vergessen hast!

    Du bist nämlich ein KönigsKind - genau wie sie. Du bist genau so richtig wie du bist. Gott wollte dich nicht so haben wie deine Freundin, er wollte dich so haben wie du bist! Hätte er dich anders gewollt, dann hätte er dich anders gemacht.

    Ich denke, vor lauter gucken und vergleichen wie die Freundin ist, hast du ganz vergessen hinzuschauen, wie wunderbar und einzigartig du selber bist. Da gibt es so viel Positves in dir und an dir, vor dem du gerade deine Augen verschließt.

    Stattdessen, bist du in die Knie gegangen... übrigens eine für ein KönigsKind sehr unwürdige Position und steckst mit deiner Nase ganz tief in ihrem Ar...! (Jaja ich weiß ein krasses Bild und ein sehr unangenehmer Gedanke) aber wenn dem nicht so wäre, würde dir deine Freundin nicht so stinken!

    Also los auf auf hoch mit dir.
    Stell dich grad hin!
    Heb das Kinn!
    Bauch rein, Brust raus!

    Du bist ein KönigsKind, du hast es nicht nötig dich selber so klein zu machen. Du brauchst dich nicht mit deiner Freundin zu vergleichen.
    Erinnere dich wie sehr du geliebt wirst von dem der dich gemacht hat und wie viel Tolles er in DICH gelegt hat!

    Du bist eben anders als deine Freundin - Na und!
    Aber du bist nicht schlechter!
    Nur anders.

    Erkenne dich!
    Erkenne an, das der, der dich erschaffen hat, mit dir keinen Fehler gemacht hat.
    Lass dir von niemandem und schon gar nicht von deinem eigenen kleinen Ego etwas anderes erzählen.

    Entdecke das KönigsKind in dir!

    Dann wirst du auch das KönigsKind in deiner Freundin erkennen und dass ihr beide, vollkommen gleichberechtigte, wunderbare Kinder Gottes seid.

    Und du wirst plötzlich ganz deutlich sehen, dass jeder Arsch, auch der alleraller Größte immer Flügel hat.

    Liebe/r Anonym sei von ganzem Herzen gesegnet.
    Ich sende dir die allerbesten Herzenswünsche

    deine Mimi

    AntwortenLöschen
  5. Danke liebe Mimi für deinen Artikel. Ich denke es war kein Zufall, dass ich dein Bild vom Arschengel vor mir hatte, als ich so traurig wurde. Gott findet tausend Wege um uns mit grosser Geduld immer wieder daran zu erinnern wer wir sind. :-)
    Ich dachte, jedoch immer Arschengel, das seien die schwierigen Menschen, die einen verletzen, die böse sind. Man denkt an Menschen, die vom Bösen her handeln und reden. Da kam ich nie auf die Idee, dass auch liebste Mitmenschen diese Funktion haben können.
    Doch es ist wohl so wie du schreibst. Ich hatte auch schon die Worte in mir gehört betreffend meiner Freundin:
    Lass dich nicht einschüchtern, bleib standhaft!
    Erst später fand ich heraus wo das steht:
    Josua 1,9: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern, und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst.
    Liebe Grüsse. <3


    AntwortenLöschen
  6. Gänsehaut - Tränchen inne Augen - Lachen in meinem Herzen

    DANKE deine Mimi

    AntwortenLöschen
  7. ja, ich mag diesen besonderen Engel sehr!

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, das vorherige Gespräch, hat mich ganz schön nachdenklich gemacht. Denn ich dachte, ich hätte die Arschengel-Funktion begriffen. Das war aber dann wohl doch noch nicht der Fall, nun dämmert es erst langsam. Vorerst nahm ich auch an, das die A-Engel, diejenigen sind, die uns das Ungeliebte in uns spiegeln: unsere Unreife, "Fehler", Unzulänglichkeiten usw., damit wir diese Anteile in uns akzeptieren lernen - bis hin zur bedingungslosen Selbstliebe. Ein Aha-Effekt löste die Botschaft bei mir aus, dass auch Freunde die uns als Vorbild dienen, A-Engel sind! Das kam bis heute dann doch noch nicht bei mir an.
    Bei mir war es immer so, dass ich mir spirituelle Vorbilder nahm, die die Tugenden bereits völlig integriert und authentisch lebten und ich hier und da, dann doch schwächelte - was jetzt Fleiß und Konsequenz betrifft. Auch war es immer so, dass ich dann sehr litt daran, denn ich will ja auch all diese Tugenden integriert leben, nur brauche ich irgendwie mehr Zeit, um alles zu durchdringen und umzusetzen. So betete ich oft: Warum brauche ich so lange Gott, warum Gott hast du mir nicht ein schnelleres Gehirn gegeben? Grundsätzliche Zweifel hatte ich nie: denn auf dem richtigen Weg wähnte ich mich immer. Spirituelle Tugenden als Vorbild zu nehmen und sie in den Alltag praktisch umzusetzen, wie die 10 Gebote, die goldenen Lehren usw., konnte für mich gar nicht der falsche Weg je gewesen sein. Und trotzdem, schien ich mir immer ungenügend zu sein, als ich meine Unzulänglichkeiten sah, fühlte ich mich damit schmerzhafterweise auch nie würdig genug oder noch nicht reif für die Gnade Gottes. Damit zog ich ja dann aber leider immer den leidvollen Erkenntnisweg - der Gnade Gottes - vor.
    Fazit: Spüre ich Resonanz - egal in welche Richtung - also egal ob positiv, oder negativ - so ist das ein Spiegel, aber gleichfalls auch ein Hinweis, dass ich anders bin und sein darf.
    Beispiel: Spiegelt mir meine Freundin Erfolg im Beruf, so ist meine Resonanz Bewunderung. Als Spiegel betrachtet, sehe ich also auch den Erfolg in mir, doch kann die Interpretation des Erfolges (also meine Auffassung was Erfolg für mich bedeutet) grundlegend anders sein. Also darf meine Freundin sein wie sie ist, und auch ich darf sein wie ich bin, auch wenn sie Geld als Erfolg sieht und ich innere Erfüllung und Seelentaumel.
    Der Knoten der jetzt für mich platzt ist folgender: Mein Weg ist genau für mich passend, individuell für mich ausgefeilt, zum Besten für mich, so wie andere Wege genau für die anderen passend sind. D.h. ja damit, dass auch die Vorbilder nicht ERST zu erreichen sind, bis wir uns lieben können, sondern, dass wir bereits jetzt damit anfangen können: Wir können uns lieben, so wie wir sind, weil Gott uns genau so auch liebt! (Auch wenn sich die Bügelwäsche türmt... :-)) Wieder mal Danke Mimi und auch Danke an Anonym!
    Stellt Fragen Leute, schreibt eure Erkenntnisse hier rein in den Blog - daraus können andere auch angestoßen werden, die Wahrheiten tiefer in sich aufzunehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse Claudia,
      einfach nur Klasse!
      Vielen Dank für deinen Beitrag.
      Du bist - wie immer - eine große Bereicherung für meinen Blog und alle die ihn lesen.
      Liebe Grüße deine Mimi

      Löschen