Ein Brief an Dich!

Mein über alles geliebtes Kind,

Ich möchte, dass Du weißt, Du bist nicht allein!
Ich bin immer bei Dir, auch wenn Du mich nicht spürst, so weiche ich doch nie von Deiner Seite.
Die Welt um Dich herum scheint so ungerecht und „GOTTlos“ zu sein, doch das ist sie nicht. Denn ich bin überall, in allen Dingen und in allen Menschen, die Dich umgeben.
Ihr habt verlernt die Welt, euch selbst und eure Nächsten mit meinen Augen zu sehen. Solange eure Herzen Gefangene der Angst sind, werdet ihr meine Herrlichkeit auf Erden nicht erkennen.
Mein Kind, das Himmelreich ist längst mitten unter euch und es ist niemals weiter als einen einzigen Atemzug von Dir entfernt. Du brauchst nur für einen Augenblick innezuhalten um Dich zu ent-scheiden.
Wende Dich mir zu und schon wird sich die Tür vor Dir öffnen und Du wirst hinaustreten aus der Dunkelheit, die Dich umgibt.
Dein kleines, bewusstes Ich, das Mimi  so liebevoll „Fridolin“ nennt, kann meine Größe und mein Sein nicht begreifen. Es vertraut mir nicht, weil es mich nicht sehen, anfassen, begreifen und schon gar nicht beweisen kann. Und dennoch ich bin … real!
Ich habe nie aufgehört, zu meinen Kindern zu sprechen und unablässig nach ihnen zu rufen. Meine Stimme zu hören ist nicht das Privileg einiger Auserwählter, sondern das natürliche Geburtsrecht eines jeden Königskindes.
Ich sehne mich danach, dass auch Du mich hörst und mit all Deinen Sorgen, Nöten, Wünschen und Träumen zu mir kommst. Wenn Du mich einlädst, Teil Deines Lebens zu werden, will ich mich Dir in einer Art und Weise zeigen, die Dich nicht mehr zweifeln lässt, dass ich bin!
Als Du diese aufregende Reise begannst, die Du Dein Leben nennst, schenkte ich Dir nicht nur besondere Gaben und Fähigkeiten, sondern auch den vollkommen freien Willen. In dem Wissen um Dein wahres Sein, ließ ich Dich voller Vertrauen ziehen. Ich habe Dich nach meinem Bild erschaffen. In Dir liegen meine Eigenschaften verborgen, doch nur Du allein entscheidest darüber, ob Du sie entdecken, als Dein Erbe annehmen und verwenden möchtest oder ob Du Dich für ein „Leben“ ohne mich entscheidest.
Für mich macht das keinen Unterschied, denn im Gegensatz zu Dir kenne ich Anfang und Ende Deiner Reise. Das, was Du Dein „Leben“ nennst, ist doch nur ein Wimpernschlag in Deiner ewigen Existenz und wenn Du dazu bereit bist, wirst Du die Wahrheit über DICH und mich erkennen.
Mögen Mimi's Geschichten dazu beitragen, Dein Vertrauen in etwas zu setzen, das Dein Verstand zwar nicht fassen, aber Dein Herz doch so genau fühlen kann.
Mein Kind wisse, dass ich jenen Moment herbeisehne, an dem Du mit jeder Faser Deines Seins begreifst,


dass Du und ICH - EINS sind.



Was jetzt?

♥ Einen Kommentar verfassen (dazu einfach nach unten scrollen) ♥

  • Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst.
  • Vielen Dank, dass du mir dabei hilfst meinen Blog noch ein bisschen bekannter zu machen.

1 Kommentar:

  1. Lieber Gott, lieber Vater - Papa...
    danke für deinen Brief. Ja, Mimi macht das Klasse mit "Fridolin". Sie weicht damit von dem Trend ab, das Ego niedertrampeln zu wollen, einen Trend den ich ablehne, weil er nicht wirklich von Liebe getragen ist. Und doch bedeutet eine Entscheidung für dich ja anscheinend Fridolins "Tod" , glaubt man den Lehrbüchern dieser Welt. So widme ich mich in diesem Leben wenigstens seiner Erziehung, auch wenn mir zeitweise Disziplin und Selbstbeherrschung zu fehlen scheint. Liebevoller erschint mir dabei die Art, die Mimi beschreibt: das Ego als Wesen zu begreifen, welches uns nur schützen will und ihm durch erklären das Verständnis zu entlocken, dass er uns vor dir nicht zu schützen braucht, denn du und deine Welt, wollen ihm nichts böses! Ich gebe mir Mühe und schätze die Momente in denen mir klare Gedankengänge - dank deiner Hilfe - zu eigen werden. Dann begreife ich manchmal, wie einfach das Leben sein kann, gibt man sich vertrauensvoll dem Geschehen des Lebens hin, ohne kontrollieren zu wollen. Das Leben ist dann so einfach... zumindest bis zum nächsten Durchrütteln, welches manchmal die Grundfeste komplett niederreißt, aber ja nur, damit wir Gelegenheit haben unsere Werte, unsere Grundlagen und Strukturen neu zu ordnen, damit unser Sein zunehmend - stabil allein in deiner Hand den nötigen Halt finden kann. Ich danke dir Vater, dass du durch Mimi einen zusätzlichen Weg gefunden hast deine Kinder zu erreichen. Gerne würde ich vollends begreifen, was du meinst, dass du nur einen Atemzug von mir entfernt bist. Sei Gewiss, dass ich mit ganzem Herzen danach trachte dies zu durchdringen und verzeihe mir, falls es dann doch länger dauert als uns lieb ist oder falls ich diesen Zustand nicht lange aufrechterhalten kann.... Danke für alle Menschen, die du gesandt hast, um uns Kinder zu dir zu führen.
    Neulich, da las ich einen Spruch, der mir gerade in den Sinn kommt: "Das Leben ist schön, von LEICHT war keine Rede!" Du siehst, mir ist bewusst, dass ich mich auf den Weg zu Dir wenigstens aus meinem Sessel erheben muss, damit ich fest stehen kann, für die Herausforderungen des Lebens. Danke Herr für die Gewissheit, dass du immer bei mir bist und dich genauso nach mir sehnst, wie ich mich nach dir. Danke für das was ich habe und danke für das, was da noch kommen mag. Möge die Grundlage all meines Handelns Liebe sein. Alles Liebe von deiner Tochter Claudia

    AntwortenLöschen