Besser als ich es mir je hätte wünschen können

Als ich vor Jahren mitten in meiner Krise steckte und mit meiner Firma und meiner Beziehung gescheitert war lernte ich Bärbel Mohr kennen. Bärbel hatte damals ihr erstes Buch "Bestellungen beim Universum" veröffentlicht. 

In meiner Verzweiflung versuchte ich einfach, was sie dort beschrieb und wünschte mir, was ich mit meinem Verstand und meiner Kraft selber nicht mehr erreichen konnte. Ich war so am Ende, dass ich nach jedem Strohhalm Griff den ich finden konnte. 
Mich an GOTT zu wenden war mir damals unmöglich, denn ich war so verletzt und enttäuscht vom Glauben meiner Kindheit, dass mir die Worte GOTT und VATER einfach nicht über die Lippen kamen. Mich ans Universum zu wenden, war da viel einfacher.

Also bestellte ich mir was und .... es klappte. 
Ich bestellte noch was und .... auch das klappte.

Endlich, nach so langer Zeit im Dunkeln, nach so vielen gescheiterten Plänen, funktionierte endlich mal was und ich sah wieder Licht am Horizont. Ich lernte immer mehr über das Bestellen und hielt schon bald eigene Vorträge und Seminare darüber.

Es war eine tolle und aufregende Zeit. Wir bestellten übermütig wie die Kinder und erlebten, dass Wünsche einfach auch so wahr wurden.. Wir waren total offen für diese neue Erfahrung und probierten für uns vollkommen neue Weg aus. Nichts schien uns aufhalten zu können.

Doch dann stießen wir immer öfter an Grenzen. Bestellungen klappten nicht. Es wurde nicht das "geliefert" was wir wollten, es wurde gar nicht "geliefert" oder wir stellten fest, dass wir das was wir uns so gewünscht hatten auf einmal nicht mehr wollten. 

Plötzlich ging es immer mehr darum "Richtig" zu bestellen und ja keine Fehler zu machen. Und immer mehr neue "spirituelle Lehrer" tauchten auf, die uns erzählten welche Fehler man beim "Bestellen" machen kann und wie man richtig bestellen musste um genau das Gewünschte auch wirklich zu erhalten. Eine riesige Industrie entstand aus der einstmals so fröhlichen und einfachen Idee, sich einfach mal was wünschen zu dürfen. 

Und auch in mir wuchsen die Zweifel. Warum gingen bei manchen Menschen alle, auch die unglaublichsten Wünsche in Erfüllung, und bei anderen klappte gar nix. Warum konnte ich mir mit Leichtigkeit das Eine Bestellen aber andere Wünsche blieben mir versagt. Lag das wirklich nur an der Art wie ich dachte. Lag es an mir, dass ich mir das falsche wünschte oder irgendwelche Regeln nicht richtig befolgte.

Eines Tages wurde ich dann ungewollt Zeugin eines Gesprächs dass mich tief erschütterte. Ich begleitete als Co-Trainerin ein großes "Wunsch-Seminar" und hörte wie eine schwer an Krebs erkrankte Frau einem anderen Co-Trainer in der Pause ihr Herz ausschüttet. Sie war verzweifelt, denn die Ärzte hatten ihr gesagt, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hätte und sie wollte einfach nichts unversucht lassen und jede Chance ergreifen. Und was antwortete dieser sogenannte "Trainer": "Sag mal, was hast du dir denn da für einen Scheiß bestellt? Weißt du denn nicht, dass du die alleinige Schöpferin deines Lebens bist! Deine Krankheit ist das Ergebnis deiner falschen Gedanken! Hier wirst du lernen richtig zu denken und du wirst sehen, dann verschwindet auch deine Krankheit!"

Ich kann euch gar nicht sagen wie erbost ich damals war und ich merke dass ich es heute immer noch bin. So ein liebloses, überhebliches und ignorantes Verhalten. Die arme Frau hatte nun nicht mehr nur mit ihre Angst vor dem Tod und dieser schrecklichen Krankheit zu kämpfen, sondern bekam nun auch noch die Schuld dafür zugesprochen. Ich hätte heulen können vor Wut. 

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich nicht glaube, dass so ein Verhalten in Bärbels Sinne war denn, die Bärbel, die ich damals kennen lernen durfte, wollte den Menschen nur Gutes. Sie wollte uns aus der Enge unseres kleinen Denkens befreien und zeigen, dass wir in Wahrheit alle sehr mächtige, schöpferische Wesen sind. 

Doch was viele Menschen einfach vergessen ist, dass das Universum (für das ich heute doch lieber das Wort GOTT verwende) zwar die Quelle des Lebens ist, aber nicht der Quelle Versand!

Ich glaube aus tiefstem Herzen, dass diese göttliche Kraft nur unser Bestes wünscht und wir eigentlich alle dazu bestimmt sind in Fülle, Gesundheit, gegenseitige Achtung, Toleranz und bedingungsloser LIEBE zu leben.

Doch unser Geist ist einfach noch nicht darauf geschult die Fülle die uns alle umgibt, wirklich wahrzunehmen. Unsere Angst verhindert, dass wir das alles, was uns geschenkt wurde frei und großzügig miteinander teilen. Sie führt dazu, dass wir blind sind für all die Wunder der Fülle des Lebens. Wir verbarrikadieren uns hinter Schutzmauern aus Vorurteilen und negativen Glaubenssätzen, die uns von unseren Geschwistern trennen . Wir denken so oft zu wissen was richtig und was falsch ist. Wir denken dass wir die Quantenphysik verstehen und welche Macht unsere Gedanken auf die Gesundheit unseres Körpers haben. Aber unser Geist ist einfach nicht genug im Vertrauen um jedes negative Denken, jede Angst loszulassen. 

Wir denken, dass wir wissen was wir uns wünschen müssen um glücklich zu leben. Aber unser Geist (unser Ego) hat keine Ahnung, was wir wirklich brauchen.

Vielleicht ist eine Krankheit genau das was wir in unserer Entwicklung brauchen um auf einer tieferen Ebene etwas zu verstehen.

Ich habe aufgehört mir beim Universum was zu bestellen! Ich habe einfach akzeptiert, dass ich die wahren Zusammenhänge hier auf Erden ja doch nicht verstehen werde. Wir kratzen ja doch nur an der Oberfläche der Wahrheit rum. Ich hab all das Wissen wollen, losgelassen und mich für das Vertrauen entschieden.

Heute Vertraue ich darauf, dass der GOTT an den ich glaube, viel besser weiß was gut für mich ist als mein kleines Ego. 

Ich durfte nämlich erfahren, dass das was GOTT für mich vorgesehen hat so viel besser ist, als alles was ich mir selber je hätte wünschen können. Nie habe ich so glücklich und zufrieden gelebt wie heute. Nie zu vor wurde ich so bedingungslos geliebt und konnte selber so viel Liebe schenken.

Nicht im Traum wäre mir eingefallen mir so ein Leben zu wünschen. Ich lebte lange ein zufriedenes und erfüllte Singel-Leben, als GOTTES GESCHENK mich fand und mein ganzes Leben auf den Kopf stellte. 

Heute weiß ich: Gottes Geschenke sind so viel besser als alles was ich mir selber je wünschen kann.


Kommentare:

  1. Ist mir total aus der Seele gesprochen Mimi. Allerdings konnte ich mit Bestellungen beim Universum noch nie so richtig was anfangen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war das "Bestellen beim Universum" der erste Schritt wieder zurück zu GOTT. Ich hatte mich viele Jahre vom Glauben abgewandt und durch Bärbel und ihr Buch habe ich damals den Mut gehabt erste zaghafte Schritte zu machen weg vom reinen Verstandesdenken - hin zum intuitiven Vertrauen in eine göttliche Kraft.

      Löschen
  2. Anna Maria Winklehner1. September 2013 um 17:18

    Mimi! - Kann mich deinem Blog nur anschließen - ganz meine Meinung - weil eigene Erfahrung! ;-) Je losgelöster ich von irgendwelchen Erwartungen bin, umso mehr kann geschehen, auf eine Art und Weise, die mein kleiner Verstand namens Ego nie und nimmer in Erwägung gezogen hätte! - Herzensgruß - Anna Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna-Maria, vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, das Ego versucht uns immer wieder zu begrenzen und uns für seine Zwecke einzuspannen. Erwartungen loszulassen und auf Gottes Wege zu vertrauen ist für unser kleines Ich oft eine ganz schöne Herausforderung.

      Löschen
  3. Recht guter Artikel. Da hast du recht. Ich kenne diese Wunschbestellungen und Loa usw. auch schon lange.

    Einige Christen behaupten (z.B. im Secret-Forum) das das trotzdem funktioniert und auch als Christ.

    Also Ich habe noch nie Verstanden, warum man an die Schöpfung betet, statt an den Schöpfer des Universums direkt, er ist der Schöpfer, der ganze Welten und Planeten erschafft.

    Aber durch vieles Lesen und Forenlesen bin ich jetzt mit mir eins, dass es anscheinend EGAL ist, wie man ihn benennt, ob Uni oder Gott, es kommt immer an die richtige Adresse an

    Nein, Wünsche kann man nicht ganz abstellen, denn wir haben ständig Wünsche und Entscheidungen usw. - Aber du hast recht, man kann von der Festhalterei der Klammerei mal LOSLASSEN. 1. braucht man nicht alles, 2. ist nicht immer alles für uns gut, was unser Ego so wünscht und 3. Gott hat den Weitblick. Da hast du recht.

    Wenn man in Dankbarkeit lebt ist man auch zufriedener und hat im Unterbewusstsein keinen Mangel. (Im Mangelbewusstsein geht sowieso nichts in Erfüllung, außer in Not). Es lebt sich leichter. Und Gebete, werden von Gott ja auch erhört, wenn sie ernst und ehrlich sind.
    Interessanter Artikel. Danke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Mimi,
    dein Blog hat mich berührt,,,,,,das liebe Ego,ich hatte viel zu kämpfen durch sie.Hab durch Bärbel Mohr meinen Weg gefunden.....Du hast mir einfach durch dier Seele gesprochen mit deinem Artikel.Danke Dir dafür...alles liebe Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Shiva, vielen Dank für dein wundervolles Feedback.
      Ja Bärbel hat vielen Menschen einen neuen Weg eröffnet.
      Liebe Grüße Mimi

      Löschen
  5. Liebe Mimi,
    Du beschreibst genau den Punkt, mit dem ich immer wieder hadere. Ich erkenne es schon an, dass die Art, wie ich denke, was ich für Energie ausstrahle und wie ich mit den Menschen und der Schöpfung umgehe, Einfluss hat auf das, was ich erlebe.
    Wir sind nicht einfach nur Opfer der Umstände, zumindest nicht ausschließlich. Aber dieser Punkt mit der Schuld, damit tue ich mich schwer. Was für eine gemeine Angelegenheit, einem kranken oder verzweifelten Mitmenschen einzureden, er sei doch einfach nur selber Schuld, hätte sich doch alles anders erschaffen können - das geht überhaupt nicht.

    Wir brauchen keine Schuldzuweisungen, aber wir brauchen es ganz unbedingt, uns gegenseitig zu achten und zu unterstützen. Liebevoll und wertschätzend miteinander sein, gemeinsam nach Wegen suchen, den inneren Frieden zu finden.

    Egal, ob wir uns einfach nur fallen lassen können in unseren Glauben oder doch gerne mitgestalten möchten, was kommt. Lasst es uns mit offenem Herzen tun.

    Herzliche Grüße Jutta

    AntwortenLöschen