Bloggen macht Spaß und zahlt sich auf lange Sicht aus



Wenn du ein Herzensprojekt hast und es mit Hilfe der Sozialen Netzwerke bekannt machen möchtest, dann kommst du über kurz oder lang nicht an einem eigenen Blog vorbei.
Ja, ich weiß, einen Artikel in Facebook zu posten bringt am Anfang scheinbar mehr, aber auf lange Sicht gesehen hat ein Blog viel mehr Vorteile.

1. Deine Texte gehen nicht verloren
Hast du schon mal versucht einen älteren Eintrag in Facebook wiederzufinden? Da scrollst du ewig in deiner Timeline bis du den wiederfindest. Irgendwann verschwinden deine Texte auf Nimmerwiedersehen,  in den unendlichen Weiten des Facebookarchivs.



Doch dazu sind sie viel zu schade. Über die Archiv-Funktion deines Blogs kannst du mit Stichworten nach deinen Artikeln suchen und sie später wieder hervorholen und nochmal neu bei Facebook & Co. posten. Auch deine Leser finden so ältere Artikel von dir schneller wieder.

2. Eine treue Leserschaft aufbauen
Wenn du gute und interessante Inhalte anbietest, dann baust du dir mit der Zeit eine treue Leserschaft auf. Blogleser sind, anders als die durchschnittlichen Facebooknutzer, auch bereit längere Texte zu lesen. Wenn du planst später ein eigenes Buch über dein Herzensprojekt zu veröffentlichen kannst du dir über den Blog schon jetzt eine treue Fangemeinde aufbauen.

3. Die eigene "Schreibe" testen:
Meine Mentorin Vera F. Birkenbihl gab mir vor einigen Jahren den Tipp, meinen Blog auch dafür zu benutzen die Wirkung meiner Texte zu testen.

In Facebook klicken die Leute schon mal schnell auf "gefällt mir" ohne den Text wirklich gelesen zu haben. Das ist also kein wirklich guter Indikator dafür, ob die Art und der Inhalt deines Schreibens auch wirklich deine Zielgruppe erreicht.

Kommentare auf deinem Blog zeigen dir viel besser ob du wirklich die Menschen erreichst und berührst, auf die es dir ankommt.

Schließlich macht es wenig Sinn, sich die ganze Mühe mit einem Buch zu machen, Tag und Nacht daran zu arbeiten und nachher will es keine S.. lesen. Entweder, weil du total an deiner Zielgruppe vorbei geschrieben hat oder weil du dir noch gar keine Leserschaft aufgebaut hat.

4. Gute Vorarbeit für ein eigenes Buch
Du kannst dir jederzeit deine Blogtexte herunterladen. So hast du nach einiger Zeit schon ein tolles Grundgerüst für ein richtiges Buch beieinander.
Regelmäßig zu bloggen ist zudem ein gutes Training um in einen konstanten, kreativen Schreibprozess zu kommen und lästige Schreibblockaden zu verhindern.

5. Geldverdienen
Eines sollte dir klar sein, am Anfang macht ein Blog viel Arbeit und du wirst kein Geld damit verdienen. Doch wenn du dran bleibst, deinen Blog hegst und pflegst, immer besser herausfindest was deinen Lesern wirklich gefällt und was das Beste ist dass du ihnen von dir geben kannst, dann fängt die Sache irgendwann an so richtig interessant zu werden.

Ein Blog kann dir auf Dauer sehr viel Geld einbringen. Das kann auf verschiedenen Wegen geschehen:

  • Deine Klienten besuchen regelmäßig deinen Blog, weil sie dort viele wirklich interessante Informationen finden. Ihr Vertrauen in dich wächst und sie empfehlen deinen Blog weiter an ihre Freunde. Nach dem Motto: "Ich kenne da eine tolle Heilpraktikerin, die ist wirklich, wirklich gut! Schau dir doch mal ihren Blog an und lerne sie kennen!" Dadurch ergeben sich viele direkte neue Kundenkontakte. Und dein Blog hat schon einen großen Teil des Vertrauensaufbaus bei neuen Kunden/Klienten für dich geleistet. 
  • Durch deinen Blog hast du schon eine treue Leserschaft, die sicher gerne auch deine Bücher kaufen oder deine Seminare besuchen werden. Denn sie wissen genau was sie erwartet. Du bist kein Unbekannter mehr für sie. Auch Verlage wissen das zu schätzen. Für einen erfolgreichen Blogger ist es viel leichter einen guten Verlag als Partner zu gewinnen, als für einen absoluten Newcomer.
  • Du kannst Werbeflächen auf deinem Blog vermieten. Das bringt am Anfang noch nicht viel ein. Aber je erfolgreicher dein Blog, desto höher werden auch deine Werbeeinnahmen sein. Zum Anfang kannst du ja mit AdSense anfangen und später dann gezielt mit bestimmten Firmen, die wirklich gut zu dir und deinem Herzensprojekt passen, zusammenarbeiten. Und dann wird es wirklich spannend!

Blogger Tipp Nr 1:
Veröffentliche deine Artikel immer zu erst auf deinem Blog, denn dort bleiben sie so gespeichert, dass sie auch später gut wiederzufinden sind.

Nutze die Sozialen Netzwerke dazu neue Leser für deinen Blog zu gewinnen. Mache in Facebook, Google+, Twitter & Co auf dich aufmerksam und zeige interessierten Lesern damit den Weg zu deinem Blog. Die Antwort auf das was sie suchen finden sie auf deinem Blog, nicht in Facebook.

Dadurch wirst DU künftig Geld mit deinen Inhalten verdienen und nicht Facebook & Co.


Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim bloggen

liebe Grüße deine Mimi

Welche Artikel dich auch noch interessieren könnten:

Verlinke deine Blog-Bilder
Mehr Leser für deine FB-Page