Wie gut kennst du deine Büffel?

Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht an wen sich dein Blog eigentlich richtet? 
Für wen schreibst du?
Für dich?
Für eine bestimmte Zielgruppe? 
Und was möchtest du mit deinem Blog erreichen? 
Möchtest du überhaupt etwas erreichen oder bloggst du nur zum Spaß?

So ein Blog kann eine tolles Instrument sein um dein Herzensprojekt bekannter zu machen. Die Beiträge die du hier schreibst gehen nicht so leicht verloren wie in Facebook und Co. Es gibt ein Archiv und da können sie leicht wieder gefundenen werden. Im Gegensatz zu einer Webseite ist ein Blog viel aktueller, viel flexibler und das zieht Leser und Suchmaschinen an. Denn wenn es oft etwas Neues und interessantes zu lesen gibt, dann lohnt es sich öfter auf deinem Blog vorbei zu schauen.

Aber so ein Blog macht auf viel Arbeit. Wenn du ihn nicht regelmäßig pflegst  wandern deine Leser schon bald zu anderen Blogs ab auf denen es spannender ist. 

Und mal ganz ehrlich, so ein Blog macht doch nur Spaß wenn er sich mit Leben füllt, dass heißt mit Menschen. Deshalb lohnt es sich wirklich sich ein paar Gedanken zu machen und sich einige Fragen zustellen.
  1. Für wen mache ich das?
  2. Was möchte ich erreichen?
  3. Was suchen meine Leser und was kann ich ihnen geben? Was haben meine Leser davon? Was ist das Plus, dass ich ihnen bieten kann?
  4. Wie erreiche ich meine Leser? Wo finde ich sie und kann sie auf meinen Blog aufmerksam machen?
  5. Wie viel Zeit will ich in meinen Blog investieren?
  6. Möchte ich neue Kunden gewinnen oder meinen bestehenden Kunden einen zusätzlichen Service bieten um ihr Vertrauen und ihre Bindung an mich und mein Herzensprojekt zu stärken
  7. Möchte ich mit meinem Blog Geld verdienen? Wie kann ich damit Geld verdienen? Als Werbefläche für andere, als Werbefläche für meine eigenen Produkte.
  8. Gibt es ein faires Win Win? 
Was ein faires Win Win ist,  kann ganz unterschiedlich sein. Aber bitte mache dir selber ehrlich klar was du mit deinem Blog erreichen willst. Vergiss dein Ego nicht. Mag es sich nach außen hin sehr spirituelle, lieb und erleuchtet geben. Es führt dennoch ganz genau Buch über den Energieaufwand den du in so ein Projekt steckst und die Energie die dadurch wieder zu dir zurück fliest. Das Kann Geld-Energie sein oder Aufmerksamkeits-Energie. 


Ich beschütze Dich! Das ist meine Aufgabe!
Eine der Hauptaufgaben des Egos ist es dich zu beschützen. Deshalb wacht es mit Argusaugen über deinen Energiehaushalt. Lohnt sich ein Aufwand auf Dauer nicht und stimmt das WinWin nicht, dass dein Ego sich vorgestellt hat, dann fängt es bald schon an zu maulen und dir den Spaß am Bloggen zu vermiesen.

Oft ist es uns gar nicht bewusst welche Pläne unser Ego wirklich verfolgt, deshalb solltest du dir wirklich die Zeit nehmen dir selbst ein paar klare und ehrliche Fragen zu stellen.

Ich kenne  viele Geschichten von Menschen die mit viel Begeisterung in ein neues Herzensprojekt gestartet sind aber schon bald enttäuscht aufgegeben haben, weil sie sich über die wahren Ziele ihres Egos nicht bewusst waren. 

Dein Herzensprojekt kann vollkommen von den Plänen deines Egos abweichen. Wenn das der Fall ist, wird es schwierig. Es ist durchaus möglich dein Ego mitzunehmen und es für dein Herzensprojekt zu begeistern, doch dazu musst du dich auch mal mit den Punkten auseinandersetzen, die man als "spiritueller Mensch" gerne mal verdrängt.

Da hätten wir zum Beispiel folgende Punkte im Angebot:

Zielgruppe, Klarheit, Finanzen, Buchhaltung, Vertragsrecht, Kundenaquise, Marketing, Ausdauer und vor allem Fleiß und Disziplin:

Ein guter Anfang braucht Begeisterung!
Ein gutes Ende braucht Disziplin!

Und zur Disziplin gehört auch, dass ich mich hinsetze und mir genau überlegen wo soll es hingehen mit meinem Herzensprojekt, was kann ich tun, wo brauche ich Hilfe, wen will ich wirklich erreichen, wen kann ich überhaupt erreichen, was habe ich zu geben und wo wird das was ich zu geben habe gesucht?

Eine tolle Idee wird nicht nur deshalb wirklich, weil du sie dir im Geiste immer und immer wieder  vorstellst. Eine klare Vision zu haben ist sicher gut! Dich mental positiv auszurichten und alle spirituellen Hebel in Bewegung kann viele Türen öffnen, doch den Hintern von der Couch und hindurchgehen, dass musst du schon selber tun.

Auf der polare Ebene gehört auch eine große Portion  "Arschwaggeln" dazu um ein Herzensprojekt wirklich erfolgreich wachsen zu lassen. Frag mal einen Gärtner, wie viel Arbeit sein Garten das ganze Jahr über gemacht hat, bis er am Ende die Früchte ernten und genießen konnte.

Oder wie meine Oma immer sagte:

"Kind, von Nix kütt Nix!"

Also stell dir mal ein paar Fragen und positioniere dich klar! 

Hier ist noch ein kleines Video über zwei Indianerstämme die sehr unterschiedliche Strategien bei der Büffeljagd verfolgt haben und beide nicht zum Ziel kamen, weil sie sich nicht wirklich Gedanken über das wie und warum gemacht haben.

Schau dir das Video an und frage dich dann:

  • Wo sind treiben sich eigentlich meine Büffel rum?
  • Habe ich meine Zelte am richtigen Platz aufgeschlagen?
  • Pirsche ich im richtigen Gebiet?
  • Habe ich schon alles was ich brauche oder muss ich noch die eine oder andere Ausbildung machen?
  • Oder habe ich längst alles was es braucht und bin bereit hinauszugehen und das Abenteuer zu beginnen?
Ich weiß, der Vergleich mit den Büffeln ist nicht gerade "spirituell-politisch-korrekt" *lach* aber er bleibt hängen, das verspreche ich dir. Wenn es dir ernst ist mit deinem Herzensprojekt, dann hat es verdient, dass du aus dir alles herausholst was du kannst und noch ein bisschen mehr von dem du glaubst, dass du es nicht kannst!

Um in dieser Welt etwas zu bewegen gehört mehr dazu als sich alles immer nur zu wünschen und dann zu warten dass das Universum, der liebe Gott, die Engel oder irgendwelche Elfchen es brav liefern.




Alles was du brauchst damit dein Herzenprojekt real und erfolgreich wird. Trägst du in dir!

Wenn du alles tust was dir möglich ist, 
wird Gott all jenes tun was dir unmöglich ist!

Und nun  wünsche ich dir von ganzem Herzen gaaaaaanz  viel Erfolg mit deinen Büffeln!

deine Mimi 


Kommentare:

  1. Das sind super Anregungen Mimi, die sehr wichtig sind! Ich habe mir vor einigen Monaten genau diese fragen auch gestellt, nachdem mein Blog der so "unschuldich" anfing sehr schnell viele Leser gewann. Da musste ich mir fragen: für wen tue ich das eingentlich und was will ich auf Dauer bewirken? Ich finde es gut sich immer mal wieder mit der Thematik aus einander zu setzen, und am Ball zu bleiben mit neue Frische und Spaß! LG von Joan

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die klaren Worte. Super! Der Weg ist das Ziel ;)

    AntwortenLöschen
  3. Nicht nachlassen, immer wieder genau hinschauen, um was es eigentlich geht. Daran hat mich der Artikel erinnert. Mal wieder Zeit nehmen zu schauen, wo ich stehe und wo ich hin will. Ideen entwickeln, wie der Weg ausschauen kann. Danke für die Inspiration.

    AntwortenLöschen