Lass uns über Geld reden - Werbung oder nicht Werbung, das ist die Frage

Du hast bestimmt auch schon mal darüber nach gedacht wie du mit deiner ganzen Arbeit im Internet eigentlich Geld verdienen kannst und was all das bloggen, facebooken und die ganzen Videos dir wirklich bringen. Lohnt sich die Mühe überhaupt oder ist das alles nur ein netter Zeitvertreib.

In meinem heutigen Artikel zeige ich dir ein paar Möglichkeiten auf, wie du mit Werbung Geld verdienen kannst, wann es sich lohnt und wann du besser die Finger davon lassen solltest. Dabei kann ich natürlich nicht das ganze Thema Internet-Marketing behandeln, sondern nur kleine Auszüge, aber es kann dir sicher dabei helfen die Weichen für dich und dein Herzensprojekt nochmal etwas anders zu stellen. Denn kategorisch, sollte man Werbung nicht einfach ablehnen auch wenn sie oft nervig erscheint, sie kann doch auch sehr nützlich sein.

AdSense - die erste Wahl wenn du mit Werbung startest

Wenn du mit deinem Blog Geld verdienen willst, dann mach dich auf viel konsequente und disziplinierte Arbeit gefasst, denn die Beträge die du gerade am Anfang mit Google AdSense verdienen kannst sind minimal!

Aber auch Kleinvieh macht Mist und bei mir tragen die Werbeeinnahmen schon mal die Kosten für meine Webseite, die ich bei WIX erstellt habe. (In Kürze werde ich auch hierzu eine neue Tutorial-Reihe starten, denn WIX ist diiiiie Alternative zu WordPress: schick, kreativ, modern, total frei in der Gestaltung und nicht teuer!)

Aber es geht auch anders - Amazon & Affiliate-Partner

Wenn du schon länger und mit gutem Erfolg bloggst, dann kannst du auch andere Werbepartner finden. Manche kommen sogar auf dich zu und bitten dich einen ehrlichen Artikel über ihr Produkt zu schreiben. Zum Dank bekommst du dann das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt und/oder Provision. Damit kannst du schon ein bisschen mehr Geld verdienen.

Auch Amazon bietet ein gutes Partnerprogramm an, also wenn du sowieso schon einen Blogartikel über das Buch schreibst, das du gerade gelesen hast und das dir richtig gut gefallen hat, dann kannst du Amazon-Partner werden und deinen Lesern einen direkten Link zu diesem Buch in deinem Blog anbieten. Das wird für deine Leser nicht teurer als würden sie direkt bei Amazon einkaufen und dir bringt es ein kleines Taschengeld.

Lohnt sich das dann mit der Werbung überhaupt?

Ich behaupte JA, wenn es zu dir und deinem Auftritt im Internet passt.

Wenn du jedoch nur eine Webseite und einen Blog betreibst um auf dein Geschäft aufmerksam zu machen. Also wenn dein ganzer Internetauftritt nur deiner eigenen Werbung dient, dann solltest du mit Fremdwerbung eher zurückhaltend sein. Das könnte deine Kunden irritieren! Affiliate-Produkte die jedoch gut zu dir und deinem Geschäft passen, könnten sich zu einem schönen Nebeneinkommen summieren.

Wenn du deinen Blog vor allem dazu nutzt nützliche Inhalte mit deinen Lesern zu teilen, dann hat gerade die Partnerschaft mit Google-AdSense einen unschlagbaren Vorteil, sie bringt deinen Blog in den Suchmaschinen wieder ein Stück weiter nach vorne.

Wieso das?

Der eigentliche Vorteil von AdSense für deinen Blog

Wie ich oben schon geschrieben habe sind die Beträge die du mit AdSense verdienen kannst eher gering, aber AdSense hat noch einen weiteren unschlagbaren Vorteil. Es bringt dich in den Suchmaschinen nach vorne und das hat gute Gründe:

Google kann nämlich jetzt mit dir und deinen Inhalten Geld verdienen. Je mehr Leser du hast, desto interessanter ist die Fläche rund um deinen Blogartikel für Werbekunden. Also kann Google diese Fläche teurer verkaufen und dir davon etwas abgeben.

Uuuuuund Google hat natürlich auch ein großes Interesse daran, dass noch mehr Leser den Weg zu deinem Blog und der darauf platzierten Werbung finden. Also bevorzugt Google bei zwei vergleichbaren Inhalten immer den Blog, auf dem auch Geld durch Werbung verdient werden kann. Das ist dann gut für Google, den Werbetreibenden und für dich und auch für deine Leser, denn erstens können sie deinen Artikel kostenlos lesen und zweitens hab ich festgestellt achtet Google sehr sorgfältig darauf, dass die Werbung auch zu deinen Inhalten passt. Da habe ich selbst schon das ein oder andere Highlight entdeckt. Außerdem kannst du selber bestimmen welche Werbung du definitiv NICHT haben willst.

Das kann man jetzt mögen oder nicht... aber wenn du ein Herzensprojekt hast und das Internet nutzen willst um mehr Menschen auf dich und dein Projekt aufmerksam zu machen, dann solltest du mal in Ruhe darüber nachdenken ob du deinen Blog für AdSense frei schaltest.

Wie gesagt reich werde ich mit der Werbung hier auf dem Blog nicht. Noch sind es sehr, sehr kleine Beträge (genauer darf ich es aus vertraglichen Gründen nicht sagen), doch je mehr Leser - desto höher wird der Marktwert für meinen Blog und damit meine Provision. Es ist ein auf lange Sicht ausgelegtes Projekt. Du brauchst viel Geduld dafür, doch wenn die Energiewelle sich aufbaut und du immer wieder gute Artikel schreibst, dann wird irgendwann ein Artikel dabei sein der viral wird, das heißt sich von ganz alleine in Windeseile im Netzt verbreitet.  Und wenn dieser Artikel dann eine Top-Position in den Suchmaschinen erobert hat, wird er für dich arbeiten und arbeiten und arbeiten. Ohne, dass du auch nur noch einmal hinschauen musst. Er steht da im Netzt und wird immer wieder angeklickt und gelesen. Und jedes mal tickt der Zähler ein bisschen weiter.  Das kann sich zu einem schönen passiven Einkommen entwickeln.

Doch bevor Google dich in das AdSense-Programm aufnimmt kann es dauern. Dein Blog wird geprüft und eine Weile beobachtet. Das kann auch schon mal ein paar Monate dauern. In dieser Zeit arbeite einfach weiter fleißig an deinem Blog, damit er mehr Leser erreicht. Bitte frag mich nicht wie das mit dem anmelden bei AdSense geht. Ich hab das schon vor längerem gemacht und mich da durchgewurschtelt. Ich bin da gerade nicht auf dem Laufenden. Aber sicher findest du auf YouTube ganz tolle Videos in denen das super erklärt wird.

Facebook lässt dich zwar nicht mitverdienen, ist aber trotzdem immer noch sehr nützlich

Leider beteiligt Facebook dich nicht an den Werbeeinnahmen, die es um deine Texte herum schaltet, im Gegenteil in letzter Zeit wurde die Post-Reichweite drastisch zurück geschraubt. Wir sollen jetzt sogar dafür zahlen, dass wir über Facebook mehr Menschen erreichen. Das kann sich, je nach dem wie dein Geschäftsmodell aussieht, richtig lohnen. Doch wenn du zwar mit ganzem Herzen für dein Herzensprojekt brennst, aber mehr Zeit als Geld zur Verfügung hast, dann gibt es immer noch viele tolle Wege wie du Facebook nutzen kannst um neue Leser auf deinen Blog und deine Webseite zu ziehen. Und dort Geld zu verdienen.

YouTube - da musst du hin - wenn du dir ein dauerhaftes passives Einkommen mit deinem Wissen erarbeiten willst

Kommen wir zum Schluss noch zu YouTube. Das gehört ja nun auch zum Google Konzern und mein heißester Tipp für deine Zukunft im Internet.
  1. Durch die ständige Reizüberflutung wollen Menschen nicht mehr so gerne längere Texte lesen (übrigens herzlichen Glückwunsch, wenn du es tatsächlich bis hier hin geschafft hast) mit einem gut gemachten Video - besonders einem Cartoonvideo kannst du dennoch komplexe Inhalte vermitteln und erreichst unglaublich viel Menschen.
  2. YouTube lässt dich mitverdienen. Und das kann sich richtig lohnen. auch hier gilt weniger Zuschauer, weniger Provision. Mehr Zuschauer, mehr Provision. Viele Zuschauer, viel Provision. Und zwar nicht nur wegen der Menge, sondern der Grundbetrag nach dem der "Wert" deines Kanals berechnet wird steigt, je mehr Abonnenten du hast. So ab 10.000 Abonnenten fängt es dann an richtig Interessant zu werden. Ab 30.000 Abonnenten, kannst du ernsthaft darüber nachdenken aus deinem alten Job aus zu steigen und hauptberuflich YouTuber zu werden. Es gibt inzwischen Kids die haben 1.000.000 Abonnenten. Das sind echte Großverdiener, die mehr Geld im Monat verdienen als Mama und Papa im ganzen Jahr.
Aber auch bei Werbung auf YouTube ist Achtsamkeit gefragt. Wenn du Videos nur nutzt um Werbung für dich und dein Geschäft zu machen, dann solltest du die Finger davon lassen. Und auch wenn dein Kanal noch sehr klein ist, würde ich noch warten.  Wenn du dann mit Werbung startest, egal ob auf deinem Blog oder auf deinem YouTube-Kanal, kommuniziere ganz ehrlich mit deinen Fans. Treue Fans gönnen dir diese Einnahmen, besonders wenn du wirklich gute Inhalte lieferst, die sie ja kostenlos im Netz konsumieren dürfen. Das Bewusstsein hierfür und die Akzeptanz gute Leistungen durch Werbeeinnahmen wächst stetig.

Einladung zum LIVE-Webinar am 21.11.201

Es gibt noch so viel zu diesem Thema zu erzählen, doch nun hast du schon mal einen ganz guten ersten Eindruck was alles möglich ist und kannst dir überlegen ob du in diesen neuen Bereich hineinwachsen willst.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, wie du dein Herzensprojekt im Internet voran bringen kannst, dann empfehle ich dir mein Webinar am Freitag, den 21.11.2014 um 10:00 Uhr bei Edudip.

Es geht dabei nicht nur ums Geldverdienen, sondern um all die kleinen und großen Basics, die dir dabei helfen können die unendlichen Möglichkeiten des Internets für dich zu nutzen.

Wenn du konkrete Fragen hast, dann sende sie mir bitte vorab per Mail,  ich werde versuchen deine Frage im Webinar LIVE zu beantworten. Sollte mir dies nicht möglich sein, erhältst auf jeden Fall eine persönliche Mail vorab, mit einem Tipp wo du eine Antwort finden kannst.

Kommentare:

  1. Liebe Mimi, vielen Dank für den Eintrag. Ich hatte schon die ganze Zeit darüber nachgedacht Adsense auf meinem Blog zu verwenden, war mir aber nicht ganz sicher ob ich das möchte.
    Nun hatte ichn mich doch dazu durchgerungen, und was war? Mir ist eingefallen daß ich das schon für Youtube verwende. Nun habe ich versucht meinen Blog da miteinzubeziehen, aber irgendwie blicke ich gar nicht durch. Vermutlich kannst du mir da auch nicht weiterhelfen. Aber wenn einer deiner Leser (auch gerne auf Facebook) mir weiterhelfen kann wie und wo ich da etwas ändern muss, um es auch auf meinen Blog einzustellen, dann wäre ich sehr dankbar!
    Bei Amazon bin ich schon im Partnerprogramm, da müsste ich allerdings mal ein paar mehr Sachen in meinem Blog vorstellen ;)
    Ich sag mir immer "Kleinvieh macht auch Mist". Ich habe mir da mit meiner Musik und der Schmuckherstellung was ziemlich schwieriges ausgesucht, aber das ist wofür mein Herz schlägt. Da brauche ich irgendwann mal jede noch so kleine Einnahme, wenn ich wirklich davon leben will.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      du bist da ja schon ganz schön weit und sicher findest du noch eine rasche Antwort auf dein PROblem. Bei mir ist das alles, wie gesagt schon ziemlich lange her und ich müsste mich da wieder reinknien um dir eine richtige Antwort geben zu können und dazu fehlt mir gerade etwas die Zeit.
      Liebe Grüße deine Mimi

      Löschen