Regelmäßig posten - bringt wirklich was!

Lieber Herzensprojektler,
ich habe ja versprochen dich über die Entwicklung meines YouTube-Kanals und meines Blogs auf dem Laufenden zu halten damit du aus meinen Fehlern lernen und aus meinen Erfolgen Kraft & Motivation schöpfen kannst.

Hier nun mein erster Zwischenbericht, wie sich meine YouTube Challenge entwickelt.

Ende September hab ich dir ja den Tipp gegeben bei YouTube lieber regelmäßig etwas zu veröffentlichen und nicht alle deine Videos auf einmal rauszuhauen. Selbst wenn du gerade einen super Kreativ-Schub hast und allen deine tollen neuen Videos zeigen willst, halt dich zurück und verteile sie lieber über einen längeren Zeitraum. (Das gleiche gilt natürlich auch für deinen Blog).
Früher habe ich immer eine ganze Reihe Videos hintereinander produziert und sie so schnell wie möglich ins Netz gestellt. Nach einiger Zeit verlor ich dann ein bisschen das Interesse an den Videos und hab stattdessen lieber gebloggt, dann wieder zog es mich zu den Webinaren und ich hab lieber Webinare gemacht als Videos oder Blogs zu schreiben. Das war ein ganz schönes Kuddelmuddel, denn es führte jedesmal dazu, dass meine Blogleser und YouTube Zuschauer abwanderten zu anderen Kanälen. Wenn ich dann wieder Lust hatte ein Video zu produzieren, musste ich wieder kräftig die Werbetrommel rühren damit alle die meine Arbeit, ja grundsätzlich mögen erfuhren "Hey, endlich gibt es wieder ein Video oder einen Blogartikel!" Ich musste die "Karre" jedesmal neu anschieben und ins Rollen bringen. Dabei weiß jeder aus eigener Erfahrung, wenn so ein schwere Karren erst mal rollt kostet es viel weniger Energie ihn in Bewegung zu halten, anstatt zwischendrin zu stoppen und ihn wieder neu anzuschieben

Inzwischen habe ich diese Lektion auch gelernt und veröffentliche nun seit ca. 6 Wochen sehr regelmäßig zu festen Terminen und kann bestätigen, dass sich seit dem die Zugriffe auf meinen YouTube-Kanal und auf meinen Blog fast verdoppelt haben. 

Früher gab es große Unterschiede und Schwankungen in den Statistiken, doch nun ist ein kontinuierliches, stabiles Wachstum zu beobachten. Nicht jedes Video und jeder Blogartikel schießt sofort durch die Decke, manche brauchen ganz schöne Anlaufzeit, doch da meine Abonnenten und treuen Leser nun wissen, dass es bei mir regelmäßig etwas Neues gibt, kehren sie immer wieder und schauen sich auch andere Videos an und stöbern im Archiv meines Blogs nach anderen Artikeln. Das Wachstum ist also eher breit und stabil, als spektakulär uns sprunghaft.

Ich weiß sich gerade bei einem Herzensprojekt so zu verpflichten und sich diese Disziplin aufzulegen widerstrebt so manchem "Fridolin". zu schön klingen die klebrig, süßen Versprechen der "Piep-Piep-Wir-haben-uns-alle-so-lieb-Propheten".

Wünsche dir deinen Erfolg doch einfach. 
Wenn du dich anstrengen musst, dann machst du was verkehrt!
Du brauchst dein Herzensprojekt nur mit LIEBE aufzufüllen und dann kommt der Erfolg von ganz alleine!

Ja, Liebe ist wichtig! Ohne sie geht es nicht!

Aber ohne eigenes Arschwaggeln wirst du keinen dauerhaften Erfolg haben. Selbst ein Neal Donald Walsch und ein Robert Betz sind fleißige, sogar sehr, sehr fleißige Arbeiter im Garten des Herrn.

Stell dir mal vor, du sitzt ganz alleine, mitten im Winter in einer eiskalten Hütte im Wald. Du hast kein Brennholz mehr und du drohst zu erfrieren. Du betest zu Gott: "Bitte Herr hilf mir!" und Gott sagt "Kein Problem Kind!" Es macht Blitz-Bumm-Krach und direkt vor deiner Hütte fällt ein riesiger Baum um, den du nie alleine hättest fällen können. Jaaa Gott kann das unmögliche möglich machen. Doch was nützt dir das! NIX, denn so ein großer Baum passt nicht in deinen Kachelofen. du musst raus in die Kälte, deine Säge und die Axt mitnehmen und gewaltig mit deinem Arschwaggeln um diesen Baum zu zersägen um ihn dann endlich in deinem Ofen zu verheizen.

Es geht immer um das richtige Zusammenspiel zwischen geistigen, göttlichen und menschlichen Kräften. Tue du dein möglichstes, dann wird Gott das tun, was dir unmöglich erscheint.

Damit ein #Herzensprojekt wirklich groß und erfolgreich werden kann und nicht nur ein privates Hobby bleibt gehört auch ein gewisses Maß an Disziplin dazu. Dazu habe ich vor einiger Zeit einen Podcast veröffentlicht, hör ihn dir mal an. Er kann dir dabei helfen ein paar Weichen in deinem Leben anders zu stellen: