Was passiert eigentlich wenn wir unsere Gefühle NICHT fühlen wollen?

Wir lernen im Laufe unseres Lebens unsere Gefühle zu kontrollieren und uns zu  beherrschen. Man hat uns beigebracht, dass es besser ist nicht jedem sofort zu zeigen wie es wirklich in uns aussieht.
Das hat was mit Erziehung und gesellschaftlichen Normen zu tun.

Doch was passiert mit diesen unterdrückten, nicht ausgelebten Gefühlen? Wo geht diese Energie hin, die sich ja durch weinen, wüten, maulen oder lachen ausdrücken wollte?

Was passiert mit der Energie, die  durch unser kontrolliertes eingreifen nun nicht mehr so fließen kann wie sie will?

Diese Energie staut sich auf und aus einem Gefühl, dass einfach nur gefühlt werden will, wird eine E=>Motion.

Oder anders gesagt eine in uns aufgestaute Energie (E) die wieder in Bewegung (Motion) kommen will. (Emotion => Energy in Motion)

Ein kleines Wortspiel hinter dem aber sehr viel Wahrheit und Wissen über das Spiel der Energien hier auf Erden steckt. Wenn wir unsere Gefühle nicht ausdrücken können, blockiert etwas in uns und staut sich auf. Das führt auf Dauer dazu, dass unsere Verbindung zu Quelle des Lebens verstopft und wir auch körperlich krank werden.

Gefühle (auch die Negativen und Unangenehmen) wollen gefühlt werden. Lassen wir das nicht zu, werden sie als lästige Emotionen wiederkehren wenn wir es am wenigsten erwarten und gar nicht brauchen können.


Gefühle werden von Neurotransmittern (kleine chemische Botenstoffe in unserem Gehirn) ausgelöst und so ein Gefühlsbote hat nur ein einziges Ziel: seine Botschaft abgeben.

Wenn unser Ego (Fridolin) ein Gefühl nicht fühlen will, weil er es JETZT für unpassend hält, dann müssen wir einen Teil unserer Lebensenergie auf das blockieren dieses Gefühls aufwenden.



www.mimistclair.de
Je öfter wir das tun, desto weniger Energie steht uns für unseren Alltag zur Verfügung. Unser Leben fühlt sich dann "stressig" an.

Ein Schmerz will weinen, eine Wut will gewütet werden und ein Frust will maulen.
Wenn du gelernt hast deine Gefühle zu kontrollieren fliest ein großer Teil deiner Lebensenergie in den Widerstand und schwächt dich. Du wirst nicht mehr agieren, sondern nur noch re-agieren!




Live - Webinar & Videoaufzeichnung

Möchtest du mehr über die verschiedenen Stufen erfahren und wie du den inneren Druck, der sich über Jahre in dir aufgebaut hat, lösen kannst, dann schau dir doch die Aufzeichnung meines Webinars  "Was passiert wenn wir unsere Gefühle unterdrücken" an.



Möchtest du mehr zu diesem Thema lesen?

Hier sind einige Links von meinem Blog die dich interessieren könnten:

Ein kleiner Podcast "Gefühle wollen doch nur gefühlt werden"
Ein kurzes Video: "Es könnte alle so einfach sein ...!"
Ein Blogartikel über das Gesetz der Resonanz
Und noch einen Artikel über Schuldgefühle, mit dem Titel "Ja, ich darf das!"

Viel Spaß damit und vielleicht ja bis morgen LIVE

deine Mimi 


Kommentare:

  1. Liebe Mimi. Sowas wie Ratio oder Vernunft ist zwar immer noch das womit viele glauben, zu entscheiden, jedoch wird diese erst dann relevant sobald emotional schon zuvor entschieden worden war (vgl dazu auch das Aufsehen erregende Libet Experiment, das ja bis heute in Fachkreisen für Diskussionen sorgt.
    UNTERDRÜCKEN wird wenig dabei nützen und DEPRESSION kommt von seiner Wortherkunft her ja von deprimieren Vb. ‘unterdrücken’ (17. Jhdt.)
    Was allerdings hilfreich und auch notwendig sein kann, ist eine Art "Ablenkung"; das Sich Beschäftigen mit Dingen die einen "gutfühlen" machen. Bspw. etwas NEUES LERNEN. Dinge, die einem Kraft geben, Freude bringen, gut tun, dir und wenn irgend möglich auch den andren. Denn das HILFEGEBEN und die dadurch resultierende Selbstwirksamkeit und das gefühl "es braucht mich" ... das STÄRKT immens ... sodenn bin gespannt auf weitere Inspirationen :)

    AntwortenLöschen