Tipps für eine gute Webinartrainer Grundausstattung

Vergangenen  Freitag kamen im Webinar "10 Trainer Tipps für ein gute Webinare" ganz viele Fragen zur technischen Ausstattung und ich habe versprochen einen Blogartikel darüber zu schreiben, was du alles brauchst um ein wirklich gutes Webinar halten zu können.

Dabei handelt es sich größtenteils um Produkte die ich selber nutze und mit denen selber ich gute Erfahrungen gemacht habe. Vielleicht wirst du ganz andere Produkte bevorzugen, aber so hast du schon mal einen kleinen Eindruck an dem du dich orientieren kannst.

"Übrigens, ich habe mich als Amazon-Partner registrieren lassen und bekomme, wenn du einen meiner Blog-Links beim Kauf benutzt, eine kleine Provision von Amazon. Dadurch wird das Produkt für dich nicht teurer. Also wenn du eines der Produkte die ich hier Beschreibe gut findest und selber kaufen möchtest, dann nutze doch bitte meinen Link. Das wäre echt prima und ein toller Ausgleich für die Arbeit die ich mache. Und wie gesagt, ich empfehle nur Produkte die ich selber gut finde und nutze. Vielen Dank!"

Du kannst dir mit Webinaren ein sehr solides, finanzielles Standbein schaffen. Der Markt ist noch jung und die Positionen noch nicht fest vergeben. Wenn du was zu sagen und zu geben hast, dann solltest du jetzt damit anfangen, dich einarbeiten und dir einen guten Namen machen. Webinare sind der Trainingsbereich der Zukunft. Die Qualität der technischen Möglichkeiten wird weiter wachsen genauso wie die Akzeptanz dieses noch neuen Medium. Vor 4 Jahren, fand man bei Edudip fast ausschließlich kostenlose Webinar im Angebot, kaum jemand war bereit Geld für ein Webinar auszugeben. Zu neu und instabil war damals die ganze Technik. Doch inzwischen hat sich vieles verändert und immer mehr Teilnehmer sind nun bereit gutes Geld für gute Leistung zu zahlen.



Mit einem Blog lässt sich, gerade am Anfang nur sehr, sehr wenig Geld verdienen und es kostet unglaublich viel Geduld und Fleiß um einen Blog in einen finanziell interessanten Bereich zu führen. Bei YouTube sind die Erträge schon interessanter, aber auch hier gerade am Anfang eigentlich kaum erwähnenswert.

Doch wenn du als Trainer, dein Wissen zu einem fairen Preis anbieten willst, dann solltest du unbedingt eigene Webinare anbieten. Ganz viele nützliche Tipps aus meiner langjährigen Erfahrung findest du in der Webiner-Aufzeichnung "10 Trainer-Tipps für gute Webinare" . Dieses Video solltest du dir unbedingt ansehen bevor du startest. Dann weißt du was auf dich zu kommt und ob Webinare für dich das richtige Medium sind.

So kommen wir nun, wie versprochen zur Technik und einigen Tipps aus dem Webinar:

Beginnen wir mit dem wichtigsten Werkzeug, nach deinem Computer und einer guten, sehr stabilen Internetverbindung....

1. Die Webcam

Natürlich kannst du auch erst mal mit der Kamera deines Laptops arbeiten, doch eine wirklich gute Qualität wirst du damit nicht erreichen. Wenn es jedoch nicht anders geht, dann empfehle ich dir deinen Laptop etwas höher zu stellen, damit die Kamera auf Augenhöhe ist. Ich habe mir dazu ein kleines Tischchen gebastelt. Das ist ein alter Zettel- und Stifthalter der auf der Seite liegt und auf dem ich noch ein kleines Regalbrett befestigt habe. Fertig ist ein praktisches Laptop-Tischchen auf Augenhöhe.

Ich rate dir aber lieber etwas mehr Geld für eine wirklich gute externe Webcam zu investieren. Zur Zeit arbeite ich noch mit einer Logitech Pro 9000 Webcam , doch die ist schon etwas älter und ich kann dir nicht raten dir eine solche Kamera jetzt noch zuzulegen. In Kürze werde ich selbst auf die Logitech C930e HD Webcam umsteigen. Die ist zwar mit ca. 95 Euro nicht gerade billig aber ihren Preis meiner Meinung nach wert.

Meine Empfehlung:


2. Der Ton

Beide Logitech-Kameras verfügen jeweils über sehr gute Mikrofone mit denen du sehr gut zu verstehen bist. Dadurch fällt die Anschaffung eines Headsets weg. Ich habe keine so guten Erfahrungen mit diesen Kopfhörern mit eingebauten Mikrofonen gemacht. Ich mag dieses drückende Gefühl am Kopf nicht. Und um wirklich eine sehr gute Tonqualität zu erreichen musst du auch hier etwas mehr Geld investieren.

Ich nutze in meinen Webinaren lieber die kleine In-Ear-Kopfhörer von meinem Mp3-Player. Die fallen nicht so auf und behindern mich auch am Kopf nicht so.

Was für mich auch noch gegen ein Headset spricht ist die Tatsache, dass ich damit keine Videos aufnehmen will. Früher habe ich meine Videos auch über das Mikrofon meiner Logitech Pro 9000 Webcam aufgenommen und den Ton dann bei Bedarf etwas überarbeitet.

Inzwischen haben wir ein bisschen aufgerüstet und ich arbeite nun mit einem Samson G-Track USB Kondensator Mikrofon und bin damit super zufrieden. Aber wenn du nur Webinare geben möchtest, dann lohnt sich diese Investition eigentlich nicht. Die Qualität der Übertragung in Webinaren und vor allem bei den Aufzeichnungen ist da "NOCH" nicht so gut!

Langfristig gesehen empfehle ich dir jedoch kleine Werbevideos für YouTube zu produzieren und so auf dich und deine Webinare aufmerksam zu machen. Es gibt zur Zeit kaum etwas effektiveres. Und spätestens dann brauchst du ein richtig gutes Mikrofon. Deshalb mein Tipp, bevor du ein teures Headset kaufst, spar lieber auf ein gutes Mikrofon.

Meine Empfehlung:

Ich habe dir hier ein Angebot inklusive einer sogenannten "Spinne" zur Aufhängung des Mikrofons heraus gesucht. Dazu rate ich dir auf jeden Fall. Ohne diese Spinne werden alle Geräusche von der Tischplatte (z.B. Hand- und Mausbewegungen) übertragen. So eine Spinne filter viele störende Geräusche aus und ist eine lohnende Investition.

3. Beleuchtung

Achte grundsätzlich darauf, dass das Licht von vorne kommt und deine Augen gut sichtbar sind. Wenn du eine Brille trägst, dann stelle die Beleuchtung so ein, dass deine Brillengläser nicht spiegeln. Viele Webinar-Trainer zeigen erst gar kein Videobild von sich. Davon kann ich dir nur abraten. Das baut kein Vertrauen auf und schafft eine sehr große Distanz zu den Teilnehmern. wenn du möchtest dass deine Teilnehmer wieder kommen und mehr als nur ein Webinar von dir besuchen, ja vielleicht sogar treue Fans werden, dann zeige dich so wie du bist. Und vor allem rücke dich in ein gutes Licht.

Das geht schon mit zwei Schreibtischlampen die du so einstellst, dass dein Gesicht gut zu sehen ist, dich aber nicht blendet.

Hier noch ein Tipp aus meiner "Spar-Kiste":
Hol dir ein Stück Backpapier aus der Küche und klebe es vor deine Schreibtischlampe, dann blendet das Licht nicht so. Achtung, nicht zu nah an die Glühbirne kommen und nicht unbeaufsichtigt lassen. Backpapier ist zwar Hitzebeständiger als anderes Papier aber gehe trotzdem achtsam damit um. Zur not tut es auch eine aufgeschnittene Butterbrot-Tüte. (Doch da musst du noch mehr Acht geben, dass das Papier nicht zu heiß wird.)

Das sieht ein bisschen komisch aus, funktioniert aber überraschend gut und macht ein schönes, weiches Licht.

Wenn du ein richtig gutes Ergebnis erzielen willst und mit dem Gedanken spielst eigene Videos zu produzieren, dann empfehle ich dir ein Set Studioleuchten, Ständer und Reflektor Schirme anzuschaffen. Ich habe da lange rumgebastelt und sogar Baustrahler ausprobiert, weil ich eigentlich sparen wollte. Aber das war Schmarrn. Baustrahler sind viel zu grell und vor allem zu heiß. ich bin jedesmal weg geschwommen vor Hitze. Fotoleuchten können Extrem teuer sein und ich habe lange, lange gesucht bis ich dieses Beleuchtungs-Set gefunden habe.

Meine Empfehlung:



Und so sieht das Ganze dann im Einsatz aus und ist anschließend Ruck-Zuck wieder abgebaut.

Bonus

Und jetzt komme ich noch eurer Bitte nach einmal die Traineransicht eines Webinarraumes zu zeigen, da sich diese etwas von der Teilnehmeransicht unterscheidet


Natürlich hab ich im Webinar keine Wichtelmütze an, die brauche ich heute nur für den Spaß in meiner Facebook-Wichtelgruppe und den grünen Hintergrund hänge ich vor einem Webinar auch ab. Das ist ein sogenannter Greenscreen. Der ermöglicht es mir Videos aufzunehmen in denen ich den Hintergrund frei wählen kann. Das grün hinter mir kann ich dann rausschneiden.

Unter meinem Bild ist der Chatbereich in dem die Teilnehmer mir ihre Fragen und Anregungen schreiben können auf die ich dann im Webinar LIVE sofort eingehe. Als Trainer kann ich daneben (rechts vom Chat) noch sehen welche Teilnehmer anwesend sind und wie gut ihre Internetverbindungen sind. Dort kann ich auf Wunsch einzelne Teilnehmer oder Co-Moderatoren LIVE per Webcam dazuschalten.

In der Mitte erscheinen die Powerpoint Folien die ich zur Unterstreichung der Inhalte zeige. Am Linken Rand, für die Teilnehmer nicht sichtbar, kann ich mir die nächsten Folien anzeigen lassen und bei Bedarf frei hin und her springen.

Über und unterhalb des großen Bildes in der Mitte befinden sich noch verschiedene Befehle, durch die ich zum Beispiel ein YouTube Video einspielen oder eine Umfrage starten kann.

Wie du so einen Webinarraum als Teilnehmer betreten kannst und was du dabei beachten musst, das zeige ich übrigens morgen, am Mittwoch, den 19.11.2014 in meinem wöchentlichen YouTube-Tutorial.

Letzte Woche habe ich ja erklärt wie du dich zu einem Webinar anmelden kannst und morgen geht es weiter, da betreten wir eben so einen Webinarraum.

Du findest das neue Video morgen im Laufe des Tages auf meinem YouTube-Kanal oder auch hier auf meinem Blog. Also, schau morgen nochmal vorbei, wenn du magst. ich würde mich freuen.


Ich hoffe dir hat dieser Artikel gefallen und ich konnte dir Lust machen, das mit den Webinaren einmal selber auszuprobieren. Wenn du mehr Fragen oder Anregungen zu diesem Thema hast, dann schreibe mir doch einen Kommentar hier unter diesen Artikel. Das würde mich sehr freuen. 

Vielen Dank und herzliche Grüße, 

deine Mimi


Kommentare:

  1. Liebe Mimi,
    vielen Dank für diesen Blogbeitrag. War - wie schon dein Webinar zum Thema - wieder sehr informativ. Da schenkst du mir echten Mehrwert mit diesen fundierten Tipps. Werde mich jetzt doch wegen einer Kamera und der Beleuchtung auf die Socken machen. Wenn schon einsteigen, dann einigermaßen professionell.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      das freut mich wirklich. Mir geht es ja nicht ums verkaufen, sondern darum aufzuklären welche Investition sinnvoll ist und welche man sich besser sparen kann.
      Ich bin jetzt schon gespannt wie es bei dir weitergehen wird.
      Liebe Grüße deine Mimi

      Löschen
  2. Liebe Mimi, vielen Dank für diese ausführliche Erklärung. Das hilft mir sehr, denn ich überlege schon lange, einiges aus meinem "vor Ort Angebot" als Webinar im Internet anzubieten. Ich bin schon seit einem Jahr bei Edudip-Sofengo angemeldet...Was mich noch interessieren würde...gibt es die Möglichkeit eines "Tests" Also quasi eine Probefunktion, wo man sich ausprobieren und erst mal üben kann. Ich bin absolute Laie diesbezüglich und stelle es mir unmöglich vor einfach mit Teilnehmern anzufangen ohne es vorher im Probelauf geübt zu haben... Danke dir !! Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      das ist ganz einfach. Wenn du ein neues Webinar anlegst, dann kannst du zwischen 3 verschiedenen Möglichkeiten wählen:

      1. öffentlich, dann wird es nach kurzer Prüfung auf dem Marktplatz veröffentlicht
      2. Akademie, dann erscheint es nur auf deiner Akademieseite und kann dort gefunden werden
      3. Privat niemand kann dieses Webianr sehen, außer du schickts ihm den Link

      Diese 3. Einstellung wäre in deinem Fall dann wohl zum Üben die Beste.

      LG Mimi

      Löschen