Was denkst du über das Thema "Channeling"?

Vor einigen Tagen habe ich auf meiner Facebook-Page die Frage gestellt, was ihr vom Thema "Channeln" haltet. Zur Erklärung, ein Channel-Medium ist ein Mensch, der sich als Kanal für die geistige Welt zur Verfügung stellen und sich so quasi zum Sprachrohr der "geistigen Welt" macht.

Die Beiträge zu diesem Thema waren unglaublich vielfältig. Manche finden Channelin einfach nur blöd, andere denken das es eine gute und hilfreiche Sache ist und ganz viele haben sich mit dem Thema auch sehr kritisch, achtsam und bewusst auseinander gesetzt. Was mich bei der ganzen Diskussion ganz besonders beeindruckt hat, war die Toleranz aller Beteiligten. Egal ob Pro oder Kontra, jede Meinung wurde respektiert und es entstand keine "Ich-habe-aber-mehr-Recht-als-du!" Diskussion.





Wenn du magst kannst du ja selber mal in den Kommentaren auf meiner Page stöbern und dort oder hier auf meinem Blog deine Meinung beitragen.
Wie siehst du das mit dem Channeln?
Hast du gute oder schlechte Erfahrungen gemacht?
Würdest du so was nie in Anspruch nehmen?
Bist du selber ein Channel und magst anderen erzählen wie das für dich ist?

Und hier ist meine Meinung zum Thema Channeln :

Was das Channeln, Kartenlegen und Wahrsagen angeht, so stehe ich dem grundsätzlich eher kritisch gegenüber, da die meisten die 
dieses "Geschäft" betreiben ihr Ego nicht wirklich kennen und nicht mitbekommen wie es sich von "hinten durch die kalte Küche" doch wieder einschleicht.

Oft beginnt dieser Weg mit einem reinen Herzen. Man wird zu tiefst in seinem Innersten berührt und möchte sich gerne anderen zur Verfügung stellen um zu helfen und zu dienen.

Doch dann kommt das Ego, ganz leise, still und heimlich und fängt an sich einzumischen. Es lernt schnell wie so ein "Engel oder ein aufgestiegener Meister" zu sprechen und liefert am Anfang genau das was du erwartest. Doch da ist kein Engel mehr am anderen Ende der Leitung, nur noch das kleine Ego, dass wiedermal alles kontrolliert.

Ein spirituell geschultes Ego ist schwer zu durchschauen und kann bei sich aber auch bei anderen großen Schaden anrichten. Und der Preis ist viel höher als man ahnt.

Und trotzdem gibt es auch jene die wirklich begnadet, beauftragt und bevollmächtigt sind diese Arbeit hier auf Erden zu tun. Und oft tun sie diesen Dienst an der Menschheit nur eine kurze befristete Zeit und meist eher still und leise, ohne ein großes Ding darum zu machen. Für diese Menschen ist ihre Gabe oft eine große Last, denn sie wissen um ihre Verantwortung ihrer eigene Seele gegenüber. Sie wissen wie schwierig es ist das Ego von so einem faszinierenden und mächtigen Spielzeug fern zu halten. Sie ringen mit sich und hinterfragen ständig ob das, was sie hören wirklich der göttlichen Quelle entspringt. Sie glauben den Beteuerungen ihres eigenen Egos nicht, wenn es behauptet nur dem Guten zu dienen und alles im Griff zu haben.

Ich für meinen Teil, fände es viel besser, wenn jeder bei sich selbst aufräumen und die Blockaden beseitigen würde die seinen persönlichen Zugang zur göttlichen Quelle behindern.

Aber, das ist ja nur mmmeine Mmmmeinung und was weiß mein kleiner Fridolin schon was wahr ist und was falsch!

Kommentare:

  1. Super Mimi, so treffend geschrieben und an Besten gefällt mir dieser Satz: Ich für meinen Teil, fände es viel besser, wenn jeder bei sich selbst aufräumen und die Blockaden beseitigen würde die seinen persönlichen Zugang zur göttlichen Quelle behindern.

    Es mag vieles geben zwischen Himmel und Erde was ich nicht verstehe und es mag auch das ein oder andere Medium geben, der Markt ist riesengroß, undurchschaubar und längst zur Modeerscheinung unserer Zeit geworden. Wo sitzen jetzt die wahren Medien, wie könnte ich sie unterscheiden wenn ich wollte? Ich werde sie nicht suchen, mein Platz scheint woanders zu sein. Viel Glück ihr Medien alle, ich bin nicht euer Opfer ;)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön formuliert. Ich habe mich ander Doskussion in FB beteiligt und diese gerne verfolgt. Ebenso war ich auf deinen Artikel gespannt.
    Ich verdiene mein Geld mit diesen Dingen und wünschte mir von meinen Ratsuchenden genau das, was du am Ende schreibst.
    Ein Medium (Kartenleger, Astrologe, Lebensberater) ist schon als mal wichtig, manchmal sieht man selbst nicht wo der Haken hängt oder will es nicht sehen. Aber die Arbeit an sich muss man selbst erledigen. Das kann einem niemand abnehmen.
    Um auf deine Frage einzugehen Rita, den richtigen Begleiter findet man wenn man einen braucht und darum bittet. Das muss niemand sein, der auf einer Line arbeitet oder eine Praxis hat, dass kann auch mal ein weiser und intuitiver Mensch sein, den man kennt oder dem man zufällig begegnet.
    Wichtig ist einfach bei sich zu bleiben und nicht zu meinen andere könnten einem die Weisheit des Lebens vorkauen und man müsse nur lang genug dran glauben damit es passiert. Das ist etwas, dass leider oft vorkommt und dazu führt, dass man sich in Abhängigkeiten begibt und den eigenen Weg aus den Augen verliert und somit auch Opfer des "Guru" Egos wird.

    AntwortenLöschen
  3. Super geschrieben Mimi! Wenn jeder seinen Kanal zu Gott freigeräumt hat, kann es doch auch keinen Grund mehr geben im Außen nach Antworten zu suchen. Denn was steckt dahinter, wenn ich zu so Jemand gehe und mir Hilfe erhoffe? Doch nur die Überzeugung, dass mir etwas (im Inneren) fehlt, was durch etwas im Außen vervollständigt werden könnte. Das widerspricht meiner Auffassung, dass wir im Grunde alle schon vollständig sind und dies auch dann wieder wahrnehmen können, wenn die Leitung nach oben frei ist. Jeder erneute Versuch, dann doch noch mal im Außen zu fragen, die den medialen Ratgeber ja doch auch nur in den "Besonderenstatus" erheben (denn channeln kann ja nicht Jeder) und damit u. U. noch sein spirituelles Egodasein fördern, ist genau das Gegenteil, von Kanal freiräumen. Doch wenn ich mein Unwissen, meine Sorgen, meine innere Unruhe mal eine Weile auszuhalten lerne, im Vertrauen auf Gott, so stärkt das nicht nur mein Vertrauen und meine Beziehung zu Gott und damit meinen inneren Frieden, sondern wird vor allem auch jener Kanalfreilegung zu Gott hin zuträglich sein, die am Ende unsere Befreiung sein könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, da gebe ich dir grundsätzlich total recht. Nur ... es gibt etliche Menschen, die "noch nicht so weit sind" und für diese Rat- und Hilfesuchenden kann es ein Segen sein, jemanden an der Seite zu haben, der das -erstmal- übernimmt. Was ich wichtig finde, ist, den Menschen gleichzeitig den Weg zu ihrer inneren Weisheit zu zeigen, so dass sie eben nicht mehr auf Channels etc. angewiesen sind / zu sein glauben.
      Ich denke, auch Channels (ich mag den Begriff nicht sehr) und Medien haben deshalb ihre Berechtigung und es gibt sie nicht umsonst. Ich kenne etliche, die sehr bescheiden und auch (auf gesunde Weise) demütig sind. :)

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Liebe Corinna. Diese Berechtigung will und kann ich auch nicht bestreiten. Was weiß ich denn schon? Ich kann auch nur auf meine Erfahrungen zurückgreifen. Und gerade weil es Hilfesuchende gibt, haben wir alle eine besondere Verantwortung welchen Weg wir wählen. Mag sein, dass der mediale Weg eine Weile mit zur Entwicklung gehört, habe ich selbst so erlebt. Aber doch nicht, um dies als Ziel zu fokussieren, sondern es ist (für mich) allenfalls ein Wegabschnitt hin zu Gott, hin zur eigenen Klarheit. Ich habe viel mithilfe der Bibel versucht zu verstehen. Hiob hatte auch 3 Freunde/ Berater, die ihn aber im Grunde nur alle - jeder auf seine Art hinabzuziehen vermochten. Und erst der 4te Berater, ein junger Mann Namens Elias legte eine unglaubliche Klarheit an den Tag, die für mich nur Zeugnis ablegt für seinen Kanal hin zu Gott. Und kurz nach Elias Auftritt (ich interpretiere sein Erscheinen stellvertretend für den Heiligen Geist Hiobs) sprach Gott sogar selbst zu Hiob. Und wenn Elias für den Kanal hin zu Gott steht, für wen stehen dann die 3 Berater? Wen dies genauer interessiert, kann ja meine Homepage schauen: http://claudia-scherreiks.de/texte/abhandlung-uber-hiob.html. Dort habe ich meine Ergebnisse (in Anlehnung an theosophischen Recherchen) ausführlich, öffentlich zur Verfügung gestellt. Ich will jetzt nicht viel quatschen. Möge Jeder selbst seine Wahl treffen. Letztendlich sind ja auch die theosophischen Lehren gechanneltes Wissen, aus der sich die anthroposophischen Lehren entwickelt haben sollen. Wissen, welches ich sehr schätze! Für mich stellt sich nur die Frage: Wem will ich dienen? Und da ich mich für Gott entschieden habe, tue ich alles um meinen eigenen Kanal hin zu Gott freizuräumen, um dann, so Gott will, eines Tages selbst als Coach aus dieser Quelle der Klarheit Handreichungen in jene Verwirrungen der Menschheit zu geben, die ich selbst zu genüge kenne. Aber wie sagt Mimi so schön: Das ist nur mmmmmeine Mmmmmeinung.

      Löschen
  4. Die Arbeit an sich selbst, das Aufräumen, und das Wahrnehmen des EGOleins, sind immens wichtig, besonders für ein Medium, da bin ich völlig bei dir. Die Grenze ist nie klar gezogen, sondern fließend. Ich kenne beide: die Ego-gesteuerten und diejenigen, die klar sind und selbstlos. Wenn man ganz bei sich ist (sowohl das Medium als auch der Mensch, der das Medium in Anspruch nimmt), kann man glaub ich gut erkennen, was stimmig und hilfreich ist und was nicht.

    Ich danke dir für diese Diskussion, die ich ebenfalls wirklich gut und respektvoll fand :) .

    AntwortenLöschen
  5. Unsere eigenen Blockaden beseitigen - genau darum geht es. Wir können alle "channeln", weil wir doch alle das Göttliche in uns tragen. Sind wir nicht alle Kinder Gottes?
    Wie der Seher Edgar Cayce einmal in einem Vortrag sagte: "Ich tue nichts, was ihr nicht auch tun könntet, wenn ihr bereit wärt, den Preis dafür zu bezahlen: das Loslassen jeglicher Interessen, die nur auf das eigene Wohl abzielen."
    Danke für die klaren Worte, Mimi!
    Liebe Grüße von
    Stefanie <3

    AntwortenLöschen