Wie du mit der 5 Sekunden Regel dein Leben umkrempelst

Keine Kommentare:
In 5 Sekunden dein Leben umkrempeln!

Das hört sich so richtig Amerikanisch übertrieben an, oder? So ähnlich wie: in 1 Monat zum 7-stelligen Einkommen im Internet! Oder: in 3 Schritten zum endgültigen Erfolg!

Ach was, jetzt habe ich erstmal deine Aufmerksamkeit. Und übrigens, es stimmt was ich da behaupte! Du kannst tatsächlich in 5 Sekunden den Anfang machen für große Veränderungen in deinem Leben und einen ersten Schritt wagen. So einfach krempelst du dein Leben um.

Wie soll das funktionieren? Ich erkläre es dir.
Vor einigen Wochen las ich das Buch von Mel Robbins: "The 5 Second Rule. Transform your Life, Work, and Confidence with Everyday Courage." * (Gibt es auch günstig
für Kindle). 

Ich war überrascht und begeistert. Das Buch ist ein richtiger Knaller und absolut
empfehlenswert!

Was verspricht das Buch?


"Dein Leben zu bereichern, indem du deine Zweifel in 5 Sekunden vernichtest."




Du kannst echt ein für alle Mal lernen dich selbst „in den Arsch zu treten“ und in die Gänge zu kommen auf eine einfache, lustige und extrem effektive Weise.
Von Anderen angetrieben zu werden kennen wir. In der Schule haben es die Lehrer übernommen, zu Hause die Eltern, später im Leben müssen Arbeitgeber dafür herhalten.

Welche technischen Geräte brauchst du für deine Arbeit im Internet

Kommentare:
Meine ersten Schritte im Internet habe ich mit einem alten, kleinen Laptop gemacht. Er hatte eine eingebaute Kamera und ein internes Mikrofon. Zum Skypen war das OK und auch meine ersten Webinare habe ich damit gemacht, aber toll war die Qualität wirklich nicht.

Wenn ich mir die Aufnahmen heute anschaue muss ich Lachen. Wie unglaublich schnell sich die Technik weiter entwickelt hat und wie viel ich selber seit dem dazugelernt habe erstaunt mich immer wieder.

Ich werde oft gefragt welche technischen Geräte ich nutze und was man für die Arbeit im Internet wirklich braucht. Da ich selber mit ganz kleinem Geldbeutel angefangen habe weiß ich wie man sich günstig vorübergehen behelfen kann, aber auch wo und wann es Sinn macht Geld in eine vernünftige Ausstattung zu investieren.

So bekommst du ein besseres Gespür für deine Zielgruppe

Keine Kommentare:
Als ich vor 9 Jahren das Abenteuer Internet begann habe ich mir überhaupt keine Gedanken über das Thema Zielgruppe gemacht. Ich bin einfach losgestolpert, hab dies und jenes ausprobiert und dabei viele Umwege und Fehler gemacht. Doch das war absolut OK. Ich bereue nichts davon, denn aus jedem Fehler und aus jeder extra Meile die ich gegangen bin habe ich etwas gelernt, das mir heute zu Gute kommt.

Am Anfang gab es so Vieles das ich erst noch lernen musste, da war in meinem Kopf noch gar kein Platz für ein gezieltes, auf meine künftigen Kunden ausgerichtetes, Vorgehen. Ich musste meinen Platz erst noch finden.

Ganz natürlich eröffnete sich mein Weg beim Gehen.

Und je mehr die Menschen begannen auf meine Videos, Blogartikel und Posts zu reagieren, desto besser konnte ich sie spüren. Immer öfter tauchten die gleichen Namen und Gesichter auf und hinterließen Likes und Kommentare.

Als ich dann begann regelmäßig Webinare bei Edudip zu geben wurden aus unbekannten Namen und Gesichtern reale, wunderbare Menschen, die gerne hören wollten was ich zu sagen und zu geben hatte.

Als gelernte Betriebswirtin war mir von Anfang an klar wie wichtig es ist die eigenen Zielgruppe richtig einzuschätzen und natürlich habe ich mich auch hingesetzt und versucht mir ein inneres Bild von meinem idealen Kunden vorzustellen und meine Gedanken dazu auf einem Blatt Papier festzuhalten. Doch wann immer ich das versucht habe bin ich kläglich gescheitert.


Mir liegt so ein theoretisches, planendes Denken einfach nicht. Ich bin eine Macherin. Ich gehe los und entdecke das Leben unterwegs und will nicht alles schon im Kopf voraus planen. Das hat bei mir nie funktioniert.